Wir lernen ein Tipi kennen

Sachgespräch

In der Kreismitte steht das Zelt.

Was ist das? Richtig - ein Indianerzelt! Weiß auch jemand, wie die Indianer ihre Zelte nennen? Sie nennen sie Tipi. In einem Tipi leben und wohnen Indianer. Zumindest war es früher, vor vielen Jahren so. Ein echtes, großes Tipi hat ein Gerüst aus schmalen Baumstämmen. Schaut mal, unser kleines Tipi hier hat ebenfalls Holzstäbe. Was hier aus Stoff ist, ist bei den Indianern aus Leder. Wisst ihr warum? Leder hält ein wenig Hitze und Kälte ab und lässt kein Regen durch. An der Spitze oben ist unser Zelt offen. Habt ihr eine Idee, warum das so ist? Indianer rauchen gerne an ihrer Pfeife. Bestimmt habt ihr schon einmal das Wort "Friedenspfeife" gehört. Und sie haben in großen Zelten auch schon mal eine kleine Feuerstelle. Damit der ganze Rauch abziehen kann, ist das Zelt oben offen. So muss niemand vor lauter Rauch husten. Die echten Tipis haben oben Rauchklappen. Wenn kein Feuer an ist, sind die geschlossen. Wie sind denn die großen Tipis am Boden befestigt? Die Zeltplane ist entweder mit Pflöcken in der Erde befestigt oder auf der Plane liegen dicke Steine. Ein Tipi hat auch einen Eingang. Alle Eingänge sind immer in der gleichen Richtung. Sie sind immer im Osten. Osten ist da, wo die Sonne aufgeht. Was fällt euch an unserem Zelt auf? Grüne Punkte und schwarze Linien! Indianerzelte sind oft bemalt. Arme Indianer haben keine Bemalungen an ihrem Zelt. Je reicher die Indianer sind, desto bemalter ist das Zelt (Statusanzeige). Die Versammlungszelte der Krieger sind alle schön bunt bemalt. Auch die, die für Religion und Zeremonien da waren. Was malen Indianer auf ihre Zelte? Mit verschiedenen Naturfarben malen die Indianer die verschiedenen Elemente auf, also Feuer, Wasser, Erde, Luft. Die Tipis werden von den Indianern so bemalt, wie sie es zuvor geträumt hatten. Hat der Besitzer des Zeltes besondere Kräfte oder Fähigkeiten (z. B. ist er ein sehr guter Jäger), werden diese Kräfte auch aufgemalt. Außer, dass das Zelt bemalt wird, wird es noch anders verziert; mit Haarbüscheln vom Bison oder Pferd, mit Leder- oder Stoffbändern, Stachelschweinborsten, Glasperlen und vieles mehr. Das Tipi darf nur von Männern bemalt werden. Hat sich ein Indianer ein neues Zelt gebaut, macht er ein großes Fest. Er lädt alle seine Freunde ein, die mit ihm zusammen das Zelt so bemalen, wie er es sich vorstellt.

Nun haben die Kinder viel über Tipis erfahren. Das Tipi an einer Stelle in der Gruppe aufstellen, an der es in den nächsten Tagen stehen bleiben kann. Nach und nach kommen die Indianerfamilien hinzu. Vielleicht auch aus grünem Tonkarton eine Wiese als Untergrund ausschneiden. Mit (abgestumpften) Schaschlikspießen und Stoffresten können die Kinder eigene Zelte basteln, die auch mit nach Hause genommen werden dürfen. (Aus ein wenig Filz und Wollresten lassen sich ebenso einfache Indianerfingerpüppchen herstellen).