Wo leben Blumenkinder?

Nach dem Winter, wenn die Sonne die Erde erwärmt, erwachen viele Blumen. Sie recken sich und strecken sich und freuen sich auf die warme Sonne. Bis zum nächsten Wintereinbruch blühen immer andere Blumen; die Schneeglöckchen strecken nach Ende des Winters als erste die Köpfe neugierig aus der Erde. Im Frühling wachsen die Osterglocken, im Sommer sieht man viele Gänseblümchen und im Herbst blühen die großen Sonnenblumen.

Blumen wachsen im Garten, hinterm Haus, auf der Wiese, im Park, am Waldrand, einfach überall, wo sie Erde haben und von der Sonne gekitzelt werden können - sogar in der Wohnung.

In einigen Blumen - nicht in allen - leben kleine Wesen - die Blumenkinder. Sie sind ganz winzig klein und kaum zu sehen. Blumenkinder wohnen mitten in der Blüte. Sie sind sehr scheu und bekommen schnell Angst vor großen Wesen, wie uns Menschen. Sie verstecken sich, damit sie niemand entdeckt. Blumenkinder haben schon Menschen beobachtet, die ihre Blumen gießen und pflegen und mit ihnen sprechen. Darüber freuen sie sich. Sie haben aber auch schon viel Grausames beobachtet. Sie sind traurig, wenn jemand einfach eine Blume ausrupft oder drauf tritt. Das mögen sie überhaupt nicht und deshalb verstecken sie sich.

Jedes Blumenkind mag etwas ganz besonderes. Ein Blumenkind summt vor gerne Lieder, eines macht gerne Musik mit Glöckchen und wieder ein anders neckt zum Spaß alle anderen. Sie feiern gerne Feste und haben meistens gute Laune.

Nun warten die Winzling-Blumenkinder Sonnenschein, Weißchen, Rotköpfchen, Indi und Pinki darauf, mit dir zu spielen und tolle Abenteuer zu erleben. Zeige ihnen deine Blumenwelt, dein Kinderzimmer, deine Freunde - sie freuen sich, wenn sie von nun an keine Angst mehr vor den Menschen haben müssen.